Stadtteilleben Flingern 2010-3

in Ackerstraße, Ausstellungen, Bars, Cafes, Dienstleistungen, Düsseldorf, Einkaufen, Eröffnungen, Events, Filmabende, Flingern, Galerien, Gaststätten, Geschaftseröffnung, Kinderprogramm, Lesungen, Life Musik, Modekollektion, Modenschau, Parties, Restaurants, Service, Stadtteil, Stadtteilbüro, Stadtteilplanung, Vorträge

Schmetterling

Mit den Fäusten schlagen
Neu dabei in Flingern
Das Walldorf wird zum Fernsehstar
Mädels zeigt, was ihr könnt!

Drei Jahre in Flingern an drei verschiedenen Standorten
Auf der Dorotheenstraße schleudert ein PKW gegen eine Hauswand
Die nachbar segelt unter neuer Flagge
Die Wunderbaren Leiden“ der Martina Etienne
Geschieden ist nicht getrennt
Nein, in Flingern ist es nicht
Stadtteilleben Seite

 

Mit den Fäusten schlagen, mit Kopf, Technik und Herz kämpfen (05.10.2010)
Amazonenboxen steckt in Deutschland immer noch in den Kinderschuhen und gehört zu den weniger beachteten Sportarten. Das soll sich ändern, wenn es nach dem Boxring Düsseldorf geht. Der lud am zweiten und dritten Oktober 2010 zum ersten Düsseldorfer Amazonencup in die Frankenheim Arena nach Flingern ein. Vier Länder, Belgien, Dänemark, Deutschland und die Niederlande, schickten ihre Athletinnen. Und wer da glaubt, Mädchen beziehungsweise Frauen und Boxen, das passt doch gar nicht zusammen, der wurde eines besseren belehrt. Attraktiv waren die Mädels allemal und gekämpft haben sie mit ausgefeilter Technik, kühlem Kopf und dem Herz eines Tigers. Im Amateurboxen geht es nicht darum, den Gegner blutig zu schlagen - alle Kämpferinnen tragen einen Kopfschutz - sondern Treffer zu landen.
Als hohe Favoriten galten die Däninnen, die mit ihrem Nationaltrainer angereist waren. Von vier Teilnehmerinnen holten drei einen Titel. Aber da kamen auch die Europameisterin 2009 der Klasse unter 19 Jahre, Denise Müller und Marian Vennehold, der aktuelle Nordische Champion.
Für den Boxring Düsseldorf mit dabei waren Samia El Khaonat, Nelly Roeingh, Sonie Kollie, Yassmin El Arfaoui und Sandra Redegeld.
Samia El Khaounat musste gleich im zweiten Kampf des ersten Veranstaltungstages gegen den amtierenden Nordischen Champion, Marian Vennehold, ran. Samia versuchte im Nahkampf ihre Gegnerin mit wuchtigen Haken in Bedrängnis zu bringen. Jedoch war dies zu wenig für die ausgebuffte Dänin, die sich immer wieder geschickt aus der Affäre zog, um dann ihrerseits gute Treffer zu setzen. So ging der Punktsieg an Vennehold. Die Dänin war schon eine Hausnummer. Seit fast fünf Jahren boxt sie. Fünf Tage die Woche, ein bis zwei Stunden täglich trainiert sie und fährt am 25. Oktober 2010 zur Europameisterschaft nach Frankreich.
Im Finalkampf der Frauen bis 51 kg machte es Nelly Roeingh, ebenfalls Boxring Düsseldorf gegen Angela Dichte aus Hamburg besser. Nelly zeigte von Beginn an, wer der Herr – oder besser Frau – im Ring war. Nur im Vorwärtsgang und mit schönen geraden Schlägen setzte sie die Hamburgerin permanent unter Druck. So sahen es auch die Punkrichter und erklärten Nelly einstimmig zur Siegerin. Damit ging der erste Titel nach Flingern. Am Sonntag musste Nelly wieder ran. In diesem Kampf stand sie der dänischen Nationalstaffel-Boxerin Pernille Larsen gegenüber. Obwohl Nelly richtig aufdrehte, bekam sie die routinierte Dänin nicht in den Griff und gab den Kampf nach Punkten ab.
Bei Sandra Redegeld, die ebenfalls für den Boxring Düsseldorf startet, merkte man, dass sie regelrecht darauf brannte in den Ring zu klettern. In ihrem Finalkampf bekam Sandra, Naomi Olenski, die amtierende holländische Meisterin vom ABC Amsterdam, vor die Fäuste. In der ersten der vier Runden musste Sandra aufgrund ihrer vernachlässigten Deckung zu viele Treffer einstecken. Die Holländerin versuchte aus der Halbdistanz mit harten Schlägen zum Körper ihr die Luft zu nehmen. Sandra fand ab der zweiten Runde immer besser in den Fight. Mit zunehmender Kampfdauer setzte Sie Naomi Olenski unter einen derartigen Druck, dass die Holländerin ihren schon sicher geglaubten Sieg verdient an Sandra abgeben musste. Umso schöner, dass gerade Sandra, die in den letzten Jahren von großem Verletzungspech verfolgt wurde, den zweiten Titel nach Flingern holte.

Aber es gab auch andere deutsche Teilnehmerinnen, die sich die Butter nicht vom Brot nehmen ließen und ihren Finalkampf erfolgreich abschlossen. Die 15jährige Gymnasiastin Selin Korkmaz vom Weseler Boxclub 1922 bestritt nicht nur ihr Finale erfolgreich, sondern erhielt auch eine Auszeichnung für die beste Technik. Zum Boxen gekommen ist sie durch ihren Vater, der ebenfalls Boxer war und heute Trainer in ihrem Club ist.
Beate Biaszcic, vom TG Hanau, die aktuelle Hessenmeisterin, erhielt neben ihrem Finalsieg auch einen Ehrenpreis für den besten Kampf und Sarah Ehrmann, die deutsche Meisterin ihrer Gewichts-und Altersklasse hat die dänische Meisterin, Pernille Larsen, besiegt. 17 Kämpfe hat sie gewonnen, 14 in Folge. Das ist doch mal was.
Janin Hofmann vom SC Colonia 06 e.V. steht bereits seit 10 Jahren im Ring. Ihren ersten Kampf hatte sie exakt an ihrem 17. Geburtstag. Die Deutsche Meisterin 2005 bereitet sich bereits auf die Deutsche Meisterschaft 2011 vor.
Mit den circa 300 Besuchern freute sich auch Arnold Vanderlyde, der sympathische Holländer, der mit zwei Vize-Weltmeisterschaften, drei Bronzemedaillen bei Olympia und drei Europameistertiteln einer der besten Amateurboxer der Welt ist, über die tolle Veranstaltung. „Was der Boxring-Düsseldorf hier auf die Beine gestellt hat, ist wirklich große Klasse“, kommentierte er den ersten Kampftag. „Nicht nur, dass wir hier die besten Boxerinnen aus vier Nationen sehen, auch weniger erfahrene Kämpferinnen wird die Möglichkeit geboten, internationale Ringluft zu schnuppern. Man spürt regelrecht, dass die Veranstalter Profis sind.“ Dem schloss sich auch Renate Esser, Frauenbeauftragte NRW und Geschäftsführerin Niederrhein der Amateurboxvereine und Geschäftsführerin des Fördervereins des Düsseldorfer Boxvereins an. Das freut natürlich Wolfgang Wycisk, den Organisator des Amazonencups. Franz Zimmermann, Geschäftsführer des S.C. Colonia Köln e.V., freute sich über das hohe technische Niveau der Kämpfe, das sich im Vergleich zu den Vorjahren erheblich gesteigert hatte und den Kampfgeist, den die Boxerinnen an den Tag gelegt hatten. Und Dieter Vleeschhouwers, Filialdirektor der BBBank Düsseldorf, der die Veranstaltung mit 2500 Euro gesponsert hatte, sagte seine Teilnahme an der nächsten Veranstaltung fest zu.

Amazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in FlingernAmazonencup Düsseldorf 2010 in Flingern

zurück zum Überblick


Neu dabei in Flingern (03.10.2010)
Die Galerie RUZICSKA/// WEISS auf der Ackerstraße 125 ist Geschichte. Stattdessen hat Christiane Koch ihren Laden „Elementarteilchen“ an gleicher Stelle eröffnet. Am zweiten Oktober war Einweihungsparty. Elementarteilchen, das ist Second Hand Fashion von Zara bis Louis Vuitton. Mode und Modeaccessoires gibt es hier aus den Jahren 1950 bis 2010, zusammen getragen in Europa und Nordamerika für Rockebillies, Pin-up-Girls und alle, die den besonderen Pfiff für ihr Outfit suchen.

Elementarteilchen Ackerstraße 215 Düsseldorf-Flingern

Elementarteilchen Ackerstraße 215 FlingernElementarteilchen Ackerstraße Düsseldorf

Elementarteilchen Ackerstraße 215 Flingern DüsseldorfElementarteilchen Ackerstraße 215 Flingern

zurück zum Überblick


Das Walldorf wird zum Fernsehstar (01.10.2010)
Die Fischgaststätte Walldorf gehört zu Flingerns Urgesteinen. 51 Jahre im Viertel auf der Flurstraße 19 und in Familienhand, das ist schon etwas. Im Winter dieses Jahres waren sie auf RTL im RTL-Magazin von Birgit Schrowange zu sehen. Die Macher der Sendung hatten dem Walldorf ein neues Outfit vorgeschlagen. Das Ergebnis konnte am 25. Januar 2010 um 22.15 Uhr begutachtet werden. Wer es verpasst hat, hier das Video dazu.

zurück zum Überblick


Mädels zeigt, was ihr könnt! (24.09.2010)

Flingern erhält den Zuschlag für die größte Amazonenboxveranstaltung in NRW!

Düsseldorfer Amazonencup 2010Ein riesiges Teilnehmerfeld und dazu noch top besetzt. 60 Athletinnen werden am Samstag, zweiten Oktober und Sonntag, dritten Oktober, in den Ring klettern und zum ersten Mal um den Düsseldorfer Amazonencup boxen. Der Boxring Düsseldorf und der Förderverein Düsseldorfer-Box-Vereine richten diese Veranstaltung aus. 29 Boxvereine aus Belgien, Dänemark, Holland und Deutschland haben ihre Kämpferinnen gemeldet. An zwei Tagen werden 60 Amazonen in den Ring klettern, um die besten Boxerinnen in ihren Alters- und Gewichtsklassen zu ermitteln. Natürlich ist Düsseldorf mit 5 Amazonen würdig vertreten und die kommen alle vom Boxring Düsseldorf aus Flingern: Samia El Khaonat, Nelly Roeingh, Sonie Kollie, Yassmin El Arfaoui und Sandra Redegeld heißen sie.

 Meike Klüners, die bereits bei der Frauen-Weltmeisterschaft auf Barbados Deutschlands und Düsseldorfs Fahnen hochgehalten hat, kann an beiden Tagen nur ihr Team anfeuern und die Daumen drücken. Die Fünfte der WM laboriert an einer Hüftverletzung.

Der Amazonencup ist in diesem Jahr die größte Frauenveranstaltung in NRW. Das Konzept wurde vom Förderverein Düsseldorfer-Box-Vereine gemeinsam mit Ratsherrn Dirk Sültenfuß entwickelt und von Herrn Wolter, Geschäftsführer des Stadtsportbundes sowie Herrn Vleeschhouwers, BBBank und Ruben Jaring, Punch-GmbH gesponsert.

Düsseldorfer Amazonencup 2010 Düsseldorfer Amazonencup 2010

Die Veranstaltung beginnt am 2. Oktober ab 16 Uhr. Die Finalkämpfe finden am 3. Oktober ab 11 Uhr statt. Veranstaltungsort ist die Frankenheimhalle am Flinger Broich 5 in Düsseldorf-Flingern. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5 €, für Jugendliche 3 €.

zurück zum Überblick


Drei Jahre in Flingern an drei verschiedenen Standorten (23.09.2010)

Der Ackerstraße treu geblieben ist der Laden immer, wenn auch an drei unterschiedlichen Standorten. In der ehemaligen Galerie „Chamäleon“ eröffnete Matthias Hülsebus im Mai 2007 auf der Ackerstraße 191 in Flingern zum ersten Mal seinen zweiten Laden Unterhaltung-Lieblingsstücke. Den ersten gibt es im Dortmunder Kreuzviertel. Mode, Mode- und Wohnaccessoires, Geschenke, Möbel, Tee, Schokolade und… und… und… gibt es hier. Unterhaltung wurde zum Renner in Flingern. Deshalb 2009 der Umzug ein paar Häuser weiter auf die Ackerstraße 199 in ein größeres Ladenlokal mit mehr Stellfläche und großen Fensterfronten. Und jetzt, 2010, heißt es wieder Koffer packen und weiter ziehen. Diesmal auf die Ackerstraße 161, ein Geschäft an der Kreuzung Ackerstraße/Hermannstraße mit Fensterfronten zu beiden Seiten. Größer ist der Laden nicht geworden, warum der Umzug? „Was nützt der schönste Laden, wenn man nicht in Frieden arbeiten kann.“ Am zweiten Oktober 2010 ab 12 Uhr gibt es eine große Einweihungsparty. Unterhaltung lädt zum Oktoberfest ein.

Unterhaltung-Lieblingsstücke Düsseldorf Flingern Unterhaltung-Lieblingsstücke Düsseldorf Flingern

Unterhaltung-Lieblingsstücke Düsseldorf Flingern Unterhaltung-Lieblingsstücke Düsseldorf Flingern

zurück zum Überblick


Auf der Dorotheenstraße schleudert ein PKW gegen eine Hauswand (10.09.2010)

Circa 50.000 Euro Sachschaden sind bei einem Verkehrsunfall auf der Dorotheenstraße in Flingern entstanden, als am Freitag, 10 September 2010, ein Pkw mit einer Straßenbahn der Linie 706 auf der Kreuzung Dorotheenstraße/Ackerstraße zusammenstieß. Kurz nach 14 Uhr war die Fahrerin eines BMWs auf der Dorotheenstraße Richtung Kettwiger Straße unterwegs, als sie in Höhe der Ackerstraße nicht nur das Verkehrsschild übersah, das ein Abbiegen nach links verbietet, sondern auch den Straßenbahnzug der Linie 706, der in gleicher Richtung unterwegs war. Ein Zusammenstoß konnte trotz sofortiger Vollbremsung der Bahn nicht mehr verhindert werden. Der BMW schleuderte durch den Aufprall über die Kreuzung, traf einen Ampelmast und kam erst auf der Gegenfahrbahn an einer Hauswand zum Stehen. Die eingeklemmte Fahrerin des Pkws musste von Rettungskräften der Feuerwehr aus ihrem Auto geborgen und schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Fahrgäste und Fahrer der Linie 706 kamen nicht zu Schaden. Glücklicherweise waren zum Zeitpunkt des Unfalls keine Fußgänger oder Fahrradfahrer an dieser Stelle auf dem Bürgersteig unterwegs. Der Kreuzungsbereich blieb für etwa zwei Stunden gesperrt.

zurück zum Überblick


Die nachbar segelt unter neuer Flagge (04.09.2010)

nachbar in Düsseldorf FlingernIm Mai 2008 eröffnete Mani Kianzad im ehemaligen Schmitz Katz auf der Birkenstraße 66 in Flingern die nachbar. Am dritten September 2010 eröffnete Benjamin Willand die nachbar ein zweites Mal. „Zwei Lokale waren mir einfach zu viel“, erklärte Kianzad.
Benjamin Willand ist kein Neuer in der Gastronomie. Er hat vor einigen Jahren bereits im Beethoven die Küche gemacht. Unter seiner Führung erhält die nachbar ein neues Konzept. Ab sofort ist sie sieben Tage die Woche durchgehend von morgens bis nachts geöffnet mit Frühstück, Business Lunch, wechselnder Abendkarte, Tapas, Cocktails und samstags und sonntags mit großem Frühstück von 9 Uhr bis 16 Uhr.
„Wir bieten unseren Gästen eine Cross Over Küche an, mit Produkten, die von uns weitestgehend selbst hergestellt werden. Das reicht von selbstgemachten Nudeln und Brot bis hin zu selbstgemachtem Eis“, erzählt Willand.
Zur Eröffnungsfeier gab’s einen Vorgeschmack auf die zukünftigen kulinarischen Genüsse. Absolut köstlich Sashimi, Thunfischwürfel auf Zitronen-Orangen Risotto oder Flingeraner Flintstones, Rind- und Putenstücke mit Estragon-Charlotten-Senf. Ebenfalls lecker und mal ganz anders das selbstgemachte Basilikum Eis mit Pinienkernen auf süßer Pesto.

nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern

nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern

nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern

nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern

nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern

nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern

nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern

nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern nachbar in Düsseldorf Flingern

zurück zum Überblick


„Die Wunderbaren Leiden“ der Martina Etienne" (22.08.2010)

Martina Etienne Ausstellung - Kunstpunkte 2010„Wie lässt sich Seele darstellen?“ Diese Frage beschäftigte Martina Etienne während der gesamten Arbeit an ihrem neuen Projekt, einem Robert Schuhmann Zyklus in acht Bildern. Wie lässt sich seelische Zerrüttung oder geistiger Verfall visualisieren? Als sich Martina Etienne im Januar 2010 nach einem Gespräch mit der New York Times Journalistin Karin Schedler motivieren ließ, sich auf die neue künstlerische Herausforderung einzulassen, da stand nur eines von Anfang an fest: romantisch, poetisch, verträumt sollte es sein, um dem Romantiker Robert Schumann gerecht zu werden. Aber zuerst hieß es sich einfühlen können in den Künstler: seine Tagebücher, Veröffentlichungen und Biographien lesen und immer wieder seine Musik hören. Und dann sind die Bilder entstanden: Bleistift/Farbstift-Zeichnungen, Schicht für Schicht auf weißem Karton übereinander gelegt. Erst in den letzten drei Werken kommt ein wenig Pastell hinzu, um den Zerfall stärker zu verdeutlichen. Der Zyklus beginnt mit den Kinderszenen“ und endet mit dem geistigen Verfall „Es dunkelt schon“.
Wer die Bilder betrachtet sieht, Hologrammen gleich, plötzlich Gesichter und Körper darin auftauchen, die Gesichter mal glücklich, mal freundlich, mal beängstigend. Chimären gleich erscheinen oder verschwinden sie je nach Perspektive und Fokussierung auf das Bild. Nichts ist offensichtlich, alles muss erst entdeckt werden. Ein faszinierendes Erlebnis, das der Betrachter für sich entdecken muss, ein Dialog, der sich immer wieder neu entwickelt.

Am Freitag, 20. August 2010, eröffnete Martina Etienne das Robert Schumann Projekt „Wunderbare Leiden“, ihren Beitrag zu den Kunstpunkten, mit geladenen Gästen. Die Eröffnungsrede hielt Karin Schedler, die das Projekt während der gesamten Dauer begleitet. Zu den Kunstpunkten, am 21. und 22. August 2010, steht der Bilderzyklus allen Kunstinteressierten offen und natürlich zu den Öffnungszeiten des Ateliers und nach telefonischer Vereinbarung.

Martina Etienne, Ackerstraße 2010, 40235 Düsseldorf-Flingern, Tel.: 0211.68 48 57

Martina Etienne Ausstellung - Kunstpunkte 2010

Martina Etienne Ausstellung - Kunstpunkte 2010 fMartina Etienne Ausstellung - Kunstpunkte 2010

zurück zum  Überblick


Geschieden ist nicht getrennt (17.08.2010)
In diesem Jahr gibt es die Kunstpunkte zum ersten Mal ohne die Schmuckdesigner. Das Düsseldorfer Kulturamt, das Veranstalter der Kunstpunkte ist, hat schon lange damit gedroht. 2010 ist es Wirklichkeit geworden. Die Anmeldeformulare der Schmuckkreativen wurden zurückgesandt. Was tun, wenn man unerwünscht ist? Nichts einfacher als das: Eine eigene Veranstaltung ins Leben rufen, sie Schmuckpunkte nennen und zur gleichen Zeit eröffnen wie die Kunstpunkte. 24 Schmuckdesigner sind dabei.
Darum gibt es in diesem Jahr an den beiden Wochenenden vom 21. und 22. August und vom 28. und 29. August zwei Parallelveranstaltungen: Die Kunstpunkte und die Schmuckpunkte. Den Besuchern kann es egal sein. Sie können wie gewohnt sowohl die bildende als auch die angewandte Kunst sehen.
Am 21. und 22. August mit dabei Maria Hahlen auf der Dorotheenstraße 10 und Heike Elfrink auf der Lindenstraße 142 in Flingern.

Heike Elfrink Lindenstraße

zurück zum Überblick


Nein, in Flingern ist es nicht (10.08.2010)
Galerist Eikelmann geht nach Oberkassel

Nun ist sie fort, die Galerie Eikelmann. Sie stand und steht für Contemporary Art, Pop Art und Klassik. Von der Ackerstraße 13 nach Oberkassel auf die Dominikanerstraße 11 ist sie gezogen, anscheinend für Eikelmann ein vielversprechenderer Standort als der Alte. Stattdessen eröffnen in den Räumen Auktionator Peter Karbstein und Galerist Burkhard Eikelmann ein temporäres Aktionshaus, das Kunst der Avantgarde an den Mann bringen will. Werke von Markus Lüpertz, Gerhard Richter und Jörg Immendorf kommen ebenso unter den Hammer wie Werke von Ferdinand Kriwet oder Martin Denker. Die Mindestgebote liegen zwischen 32000 Euro und 400 Euro. Am Samstag, 14. August 2010, ab 14 Uhr startet die erste Auktion. Ist sie erfolgreich werden neue folgen.

Bronx Flingern Ackerstraße

Aber, nicht überall, wo Ackerstraße draufsteht, ist Flingern drin. Der Teil der Ackerstraße zwischen Worringer Platz und Elisabeth Kirche ist die „Bronx“ vor Flingern und die gehört zur Stadtmitte.

zum Überblick

Social Bookmarks

share